Wandern: Castell d’Alaró (821 m) – Aufstieg von Alaró

Region / Ort: Touren im Raiguer / Alaró
Schwierigkeit: leicht

Charakter der Tour
Die Wanderung ist einfach, erfordert jedoch ein wenig Kondition.

Ausgangsort Alaró, 228 m

Ausgangspunkt am östlichen Ortsrand von Alaró. Die Straße darf zwar bis zum Pla des Pouet unterhalb des Castell d’Alaró mit Autos befahren werden, die Fahrbahn ist jedoch sehr schmal (Ausweichplätze) und unwegsam und aus Rücksicht auf Natur und Umwelt sollte hiervon abgesehen werden.

Zufahrt

von der Autobahn Ma-13, Ausfahrt Consell/Binissalem. Von der Plaça de l’Ajuntament rechts auf dem Carrer Petit – Carrer Ponterró Richtung Orient. Links geht’s zum Castell d’Alaró (Beschilderung). Wer von hier aus die Wanderung startet solltet das Auto an den Parkmöglichkeiten abstellen.

Wer den kürzen Weg wählt, kann das Fahrzeug auf etwa halber Höhe auf dem Parkplatz des Landgasthofes abstellen.

Bus/Zug Haltestelle der Buslinie 320 in Alaró
Gehzeit bis 4h
Höhenunterschied 600 m
Höchster Punkt 821 m

Einkehrmöglichkeit/Unterkunft

Restaurant Es Verger und eine einfach bewirtschaftete Herberge beim Castell d’Alaró (Übernachtungsmöglichkeiten), für Kinder geeignet.

Wegbeschreibung:

Dem Wegweiser an der Straße „Es Castell“ folgen Vorbei geht es nun an der Finca Son Penyaflor. Nach etwa 30 Min gelangt man zu einem links abzweigenden Pfad (Wegweiser), der die Straße stellenweise abkürzt. Dem Straßenverlauf weiter folgend erreicht man den Berggasthof Es Verger, der unter anderem für seine Lammschulter inselbekannt ist.
Am Hof vorbei geht es in Kurven und steinigen doch gut ausgebauten Wegen weiter bis zum Plateau Pla des Pouet.
Weiter geht es nun auf dem zunächst stufig angelegten Pfad und dann einem schmalen,doch gut begehbaren Weg. Nach etwa 10 Minunten kommt es zu einer Steigung auf steinigem Weg (festes Schuhwerk erforderlich) . Durch den noch gut erhaltenen Torbogen der Burg gelangt man auf ein weiteres Plateau mit einem wunderbaren Ausblick Richtung Orient und seinem Tal. Der Abhänge sind nicht gesichert, daher ist insbesondere mit kleineren Kinder Vorsicht geboten.

Rechtshaltend führt der nun stellenweise steinige Weg zu einer kleinen Kapelle und einem kleines Gasthaus, mit Tischen und Stühlen auf dem vorliegenden Hof und Weitblick bis zum Klosterberg Randa.

Für nur wenige Euro kann hier eine Übernachtung in Mehrbettzimmer gebucht werden. Die Aussicht vom Plateau über das Tal an einem Morgen ist beeindruckend.

Abstieg auf der gleichen Route.