Parken auf Mallorca

Das Auto ordnungsgemäß abzustellen, ist auf Mallorca gar nicht so einfach. Es gibt keine einheitlichen Strafen, Schilder sind oftmals nur in katalan.

Orientierung geben auf jeden Fall die blauen, gelben oder weißen Linien.

Alle Parkplätze, die mit einer blauen Linie gekennzeichnet sind, gehören zum Hoheitsgebiet von O.R.A.  (Privatunternehmen , das von der Stadtverwaltung die Beauftragung der Überwachung kostenpflichtiger Stellplätze bekommen hat). Das bedeutet, dass in diesen Zonen maximal zwei Stunden geparkt werden darf. Und bitte beachten: nur mit Parkticket.
Vergisst man das Ticket, kommt man um die Strafe von 60 Euro nicht herum, es sei denn, man zahlt innerhalb der ersten 20 Tage. Dann reduziert sich dieser Betrag um die Hälfte auf 30 Euro. In jedem Fall muss die Strafe bei einer Filiale einer der Banken eingezahlt werden, die auf dem Strafbescheid aufgeführt sind.

Hat man ein Ticket gelöst und kommt zu spät, kommt man vergleichsweise günstig davon. Man kann direkt am Parkscheinautomaten eine „Annulierungsgebühr“ entrichten, aber nur, wenn der Parkschein weniger als eine Stunde lang abgelaufen ist. Man zahlt die Gebühr, die etwa zwischen drei und fünf Euro liegt, am Automaten ein und erhält einen kleinen Umschlag nebst Beleg, in dem man den Strafzettel in die Parkuhr einwerfen kann.  Zwischen 20 Uhr abends und 9 Uhr morgens muss kein Ticket gezogen werden. Am Samstagnachmittag ab 14.30 Uhr und den gesamten Sonntag parkt man ebenso kostenlos auf den mit blauen Linien gekennzeichneten Parkplätzen. Informationen hierzu finden sich auch auf den Kasten der Parkuhr.

Wer sein Auto an einer Straße abstellt, die mit einer gelben Linie gekennzeichnet ist, begibt sich auf teureres Terrain. Dort ist es nicht möglich, ein Parkticket zu ziehen, weil es sich meist um Ausfahrten, Lieferzufahrten oder Behindertenparkplätze handelt. Laut O.R.A. sind beim Zustellen einer Lieferantenzufahrt 200 Euro Strafe fällig. Das Abstellen des Autos ist dort erst ab 18 Uhr abends bis 8 Uhr morgens erlaubt. Zwischen 13.30 Uhr und 16 Uhr ist der Platz auch benutzbar. Samstags muss der Autofahrer von 8.30 Uhr bis 13.30 Uhr einen Bogen um einen solchen Platz machen. Es empfiehlt sich, das Schild genau zu lesen, da die Zeiten variieren können.

In schwerwiegenden Fällen, beispielsweise wenn eine wichtige Ausfahrt blockiert wird oder wer sein Auto auf einem Behindertenparkplatz abstellt, fordern die O.-R.A.-Mitarbeiter auch schon einmal den Abschleppwagen an. Zurück bleibt an der Stelle am Boden ein roter Aufkleber in Form eines Dreiecks. Darauf ist das Kennzeichen des entfernten Wagens vermerkt und die Telefonnummer, unter der das Fahrzeug wieder ausgelöst werden kann. Die Aufschrift ist allerdings ausschließlich auf Katalanisch gehalten. Holt man das Auto wieder im städtischen Fahrzeugdepot ab, sind in Palma 150 Euro Strafe fällig.

Wer sein Auto an einer Straße abstellt die mit einer weißen Linie gekennzeichnet ist, darf dort sein Auto kostenfrei und rechtmäßig parken.

 

Noch eine Besonderheit: In manchen Orten auf Mallorca darf in geraden Monaten nur auf der rechten Straßenseite, in ungeraden auf der linken Seite geparkt werden.  Achten Sie auch hier unbedingt auf die Beschilderung.

Wer ganz sicher gehen möchte stellt in Palma sein Auto am besten in einem der zahlreichen Parkhäuser im Zentrum oder Zentraumnähe ab.

Parkhäuser in Palma:

  • Paseo Mallorca
    Perfekt für einen Bummel oder Restaurantbesuch im Santa Catalina Viertel
  • Parc de la Mar
    Einstöckiges Parkdeck gegenüber der Kathedrale. Perfekter Ausgangspunkt für den Besuch der Altstadt und des La Lonja-Viertels. Ab mittags jedoch schnell überfüllt. Zu erreichen über den Paseo Maritimo, Richtung Hafen.
  • Antonio Maura
    Größtes Parkhaus mit über 700 Stellplätzen (direkt neben dem Parkhaus Parc de la Mar).
  • Plaça Major
    Das sehr zentral gelegene Parkhaus von Palma zu Beginn der Rambla. Ideal für einen Stadtrundgang, Besuch der Kathedrale oder zum Shopping in den beliebten Einkaufsstraßen. Ab Mittag insbesondere im Sommer jedoch stark besucht.
  • Avenida A. Rosselló
    Guter Ausgangspunkt für Shopping-Touren (z. B. Kaufhaus El Corte Inglés) entlang den „Avenidas” und der Plaça d´Espanya.
  • Pl. Comtat d. Rosselló
    Zwischen Plaça d´Espanya und der Olivar-Markthalle zentral gelegen. Ab 11 Uhr meist hoffnungslos überfüllt.
  • Mercat de l´Olivar
    Perfekter Ausgangspunkt für Besuch von Palmas Markthalle und den angrenzenden Einkaufsstraßen.
  • Plaça d´Espanya
    Ideal für Shoppingtouren im Zentrum von Palma.
  • Via Roma
    Dreistöckiges Parkhaus am nördlichen Ende der „Ramblas”, an der Clinica Rotger.  Besuchern oft Wenige Minuten zu Altstadt oder zehn Minuten über den Paseo Mallorca ins Santa ­Catalina-Viertel.
  • Plaça Bisbe Berenguer
    Unter Palmas „Rollschuh-Platz” („Plaza de Patines”) gelegen. Guter Ausgangspunkt für Shopping-Touren (Calle Oms, Calle San Miguel, Plaça d´Espanya).
  • Avda. Comte Sallent
    Etwas abgelegenes Parkhaus an den „Avenidas”, daher fast nie überfüllt.

 

Was ist sonst noch beim Autofahren wichtig

  • Gurtpflicht (vorne und auch hinten)
  • Kindersitze sind Pflicht
  • Promillegrenze: 0,5
  • Im Kreisverkehr befindliche Fahrzeuge haben Vorfahrt (soweit nicht anders geregelt)
  • kein privates Abschleppen erlaubt – es muß ein Abschleppdienst „Grua“ angerufen werden; die Telefonnummer findet sich entweder in den Versicherungsunterlagen oder bei einem Leihfahrzeug im Zweifel die Verleihfirma kontaktieren.
  • 2 Warndreiecke sind Pflicht; bei Pannen muss jeweils 30 Meter vor und hinter dem Auto eins aufgestellt werden
  • Warnweste zu tragen ist Pflicht im Falle einer Panne außerhalb von Ortschaften
  • Telefonieren mit Freisprechanlagen erlaubt, Headset während der Fahrt verboten, ein aufgedeckter Verstoß kostet 90 Euro
  • Kennzeichnungspflicht für über das Autodach hinausragende Transportgüter (spezielle Fahne nötig).
  • Beim Tanken gilt neben dem obligatorischen Rauchverbot: Handy, Autoradio und Motor Ausschalten
  • Die Notrufnummer 112 gilt auch bei Unfall und Panne